Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

Entscheidung um Ligaerhalt vertagt.

Geschrieben am 27. März 2022 von Patrick Wanner

Sonnig und warm war es an der letzten Spielrunde in Andelfingen. Diese frühlingshaften Züge sind meistens Zeichen dafür, dass die Saison so langsam, aber sicher zu Ende geht.

Daher ist dies, man kann es kaum glauben, mein zweit letzter Bericht für den UHCWR.

 Ich holte Bö den alten Torhüter Krieger ab und wir fuhren Richtung Wiesacher an den Treffpunkt. Da gab es sogleich eine Premiere! Ich war weit und breit der erste der am Treffpunkt erschien! Das gab’s doch wirklich noch nie! Und wir mussten noch sicher 10 Minuten auf die ersten Spieler warten. Das kann doch nur ein gutes Omen sein.

Nach und nach trafen unsere Spieler und die Verstärkungsspieler des Herren 1 ein.

Der Konvoi begab sich Richtung Andelfingen in die tolle Arena. Dort angekommen traf uns fast der Schlag! Kaum ein freier Parkplatz! Was war den hier los? Ist hier eine Kundgebung der Freiheitstrychler oder was? Die Corona Regeln wurden doch aufgehoben…. Doch wir merkten ziemlich rasch, dass hier eine Doppelrunde stattfand und daher ziemlich viele Leute waren. Und wir dachten schon, die seien wegen uns hier…

Nachdem ich meinen schmucken Tschechen Traktor gefühlte 10 Km von der Halle parkiert hatte, konnten wir uns auf den Weg in die Garderobe machen.

UHC Wehntal Regensdorf II vs. Stadel-Niederhasli 6:2 (Matchstatistik anzeigen)

 

 Beim ersten Spiel handelte es sich um das Derby der Unterländer Wehntal Regensdorf und den Wihte Wolfes aus Niederhasli. Wir wollten natürlich für die ärgerliche Niederlage im Hinspiel Revanche!

 Das Spiel hielt was es versprach. Schnelle Spielzüge, Körperbetonte Verteidigung und tolle Tore zierte dieses Spiel vor vollen Rängen!

Als Party Marty den Torreigen eröffnete bemerkte man schnell was für eine Stimmung aufkommen würde in diesem Spiel! Und als Joel das 2:0 schoss, sah man einen älteren Herrn die Zweifel Chips Fahne schwenken auf der Tribüne! Niederhasli kam aber immer wieder gefährlich vor das Tor, des toll haltenden Greisen Goalie Bö. Dieser hielt seinen Kasten in der ersten Hälfte mit mirakulösen Paraden aber gekonnt rein! Dass aber auch ein Bö nicht alles halten kann, war zu erwarten. Denn 3 Minuten nach der Pause musste er das erste Mal den Ball aus dem Netz fischen. Aber nur 3 Minuten später konnten die Blau-rot-weissen einen Doppelschlag vorweisen! Marty und Thierry erhöhten auf 4:1! Und wiederum 3 Minuten später netzte auch noch Severin Senn ein und man führte komfortabel 5:1. Man muss hier jedoch sagen, dass Niederhasli auch etliche Chancen auf ein Tor gehabt hätte. Aber eben, hinten war einfach die Bö Wand. Und unsere Spieler konnten das Wort Manndeckung in diesem Spiel hervorragend umsetzen. Als Trainer hatte ich beim ersten Spiel so wirklich eine ruhige Kugel zu schieben….

Niederhasli und Wehntal durften noch je einmal die Jubelpose zeigen, ehe der gute Schiedsrichter den Match nach 40 Minuten abpfiff.

UHC Wehntal Regensdorf II vs. Black Roses Rappi 6:7 (Matchstatistik anzeigen)

 

 Für den zweiten Match hatten wir nur eine kleine Pause zur Verfügung. Dies war aber allen egal. Man wollte nämlich so schnell wie möglich wieder spielen!

Der nächste Gegner kam aus Rapperswil. Und wenn man ein wenig Hockey geschaut hat in dieser Saison, wusste man, das aus Rapperswil sportlich gutes antreten wird.

Genau so war es dann auch.

Der drittplatzierte machte bereits Anfangs des Spiels mächtig Druck und setzte sogleich einige spielerische Akzente. Nach 5 Minuten schlug es das erste Mal im Wehntaler Tor ein.  

Doch Jan, ich esse vor dem Spiel noch ein Hörnlisalat, Stehli, hatte leider keine Chance. Jedoch musste man nicht lange warten bis Regensdorf zurückschlug. Thiery traf nur 30 Sekunden später zum Ausgleich! Und Die Kampfeulen nahmen den Schwung gleich mit. Denn Marty konnte mit einem Doppelpack die Farben der Wehntaler mit 3:1 in Führung schiessen! Doch die schwarzen Rosen aus Rappi sind nicht umsonst an dritter (aktuell zweiter) Stelle in der Tabelle. Mit einer Schippe mehr Tempo konnten Sie doch tatsächlich noch bis zur Pause ausgleichen.

Nach der Pause wurden die Nerven unglaublich strapaziert! Rapperswil konnte steht’s vorlegen und der UHCWR glich bei jedem Gegentor wieder aus. Es war ein Topspiel welches sauber und fair ausgetragen wurde.

4 Minuten vor Schluss konnte der Gegner erneut mit einem Tor vorlegen. Regensdorf war gefordert und nahm den Torhüter für einen weiteren Feldspieler raus. Doch alles anrennen und verbaler Unterstützung des Trainers nützten leider nichts mehr und beim Schlusspfiff musste man die Niederlage akzeptieren.

Hätte man diesen Punkt mitgenommen wäre vor der letzten Runde im Wiesacher alles klar gewesen. Doch so müssen wir halt noch einen Sieg einfahren um den Abstieg definitiv zu verhindern.

 Im grossen und ganzen war es eine tolle Runde mit gutem Einsatz und tollen Emotionen. Halt so wie früher…

Eigentlich hat nur der Punkt im zweiten Spiel gefehlt, welcher verdient gewesen wäre.

 So nun ist es dann soweit und die letzte Runde unserer Meisterschaft findet am 3.April statt. Dies ist gleichzeitig auch mein Abschied vom Unihockey. Es wäre toll wenn wir an dieser letzten Runde nochmals von ganz vielen Fans unterstützt würden.

 In diesem Sinne Huuhuu…

Heisses Angebot für coole Torjäger!