Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

Derby, verletzte und zwei Punkte!

Geschrieben am 9. November 2021 von Lars Dill

Was wird von einer Mannschaft erwartet, welche nicht so trainieren kann, wie man es sich gewohnt sein sollte? Macht es Sinn so an einer Meisterschaft anzutreten?

Was erwartet einem? Die Fans, die Spieler und den Staff? Dies und mehr lesen Sie in diesem unglaublichen und tiefgründigen Bericht!

 

Die Empörung der Social Medias Fan war riesig, als von der letzten Runde kein Bericht erschienen ist! Der Verfasser verlor bis zu einer Million Follower, was den Umsatz im Geldbeutel schmerzlich bemerkbar machte! Natürlich muss er sich dieses Geld wieder erarbeiten, daher wird es dieses Mal wieder einen Bericht geben. Natürlich nur um die Follower Zahl wieder ins Unermessliche zu steigern. Was wiederum Kohle bedeutet!

 

Dann wollen wir doch die Schriftzeichen des Autor beäugen und schwelgen in Gedanken, was wohl passiert ist, an der letzten Runde in Bonstetten!

 

Am Treffpunkt in Regensdorf habe ich mich entschieden mit dem unglaublichen PS Ungetüm von Roman Zünd mit zu fahren. Da es gleichzeitig auf dem Wembley Rasen beim Wiesacher einen uninteressanten Match gab, waren alle Parkplätze besetzt und wir entschieden uns, mein Auto zu Hause zu parkieren. Was sich im Nachhinein als sehr Weise erwies.

 

In Bonstetten angelangt, trafen auch noch die Verstärkungen in den Personen von Party Marty, Äde und Tom Wäbeeeeeer ein. Nach der speditiven Zertifikats Kontrolle konnten wir in die Halle um uns vor zu bereiten. Unser Gegner aus der Rosenstadt kannten wir bisher noch nicht. Wir wussten einzig, dass es der derzeitige Leader war. Nach dem Einspielen und der Besprechung in der Garderobe machte sich die Mannschaft auf, grosses zu verbringen.

 

Zum ersten Match waren die Ränge in den billigen Plätzen gut gefüllt, jedoch in den Logen und Sofa Plätzen wartete man vergeblich auf zahlende Gäste. Doch das hielt unsere Mannschaft nicht auf, gleich zu Beginn des Spiels Vollgas zu geben!

Daher ging es auch nicht lange und die Delegation aus Regensdorf durfte bereits ein erstes Mal jubeln! Der Teeny Block brachte die Farben aus dem schnuggeligem Furttal in Führung!

Thierry schlenzte den Ball auf Pass von Severin ins Tor! Dies war schon eine kleine Überraschung. Man hatte ein wenig das Gefühl, dass die Rapperswiler noch ihren Rosendornstich Schlaf schliefen, denn kurz darauf viel bereits der zweite Treffer durch Tim Herrmann, welcher sein Exil in Thailand verliess und wieder in die wärmere Gefilde der Schweiz zurück kam um zu skoren. Jan, ich habe Waden wie Hasenmägen, spielte den Zuckerpass.

Ja es war doch sehr erstaunlich wie die Mannschaft auftrat. Erstaunlich gut natürlich! Man hatte den Gegner im Griff und lies nur sehr selten deren Tor Abschlüsse zu. Und so kam es, dass noch vor dem ersten Schluck aus der Trainer Trinkflasche, bereits der dritte Treffer fiel! Severin traf so genau ins schwarze, weil der geniale Pass von Saharit Khamla gar nichts anderes zu lies. Doch das war noch nicht alles! Denn Party Marty führte die Regensdörfler zur 4:0 Führung! Der Gegner wusste in diesem Augenblick nicht genau wie ihm geschah. Doch wer jetzt dachte, dass die erste Hälfte bereits durch war, hatte sich getäuscht! Denn auf einmal erwachten die Rosenstädter (ob sie vom Prinzen geküsst wurden?) und spielten auf einmal aufsässiger als am Anfang. Der UHCWR jedoch, vernachlässigte sein Manndeckungs Spiel und waren nicht mehr auf Augenhöhe mit dem Gegner. Da verwunderte es nicht, dass das erste Tor für den Leader fiel. Doch oh Wunder! Bereits jubelten die Rägi Boys erneut! Marty hatte mit einem Zirkus Kunststück den Ball am gegnerischen Torhüter vorbei gezirkelt. Doch was war dass? Der eher rundliche Schiri gab den Treffer nicht. Da hatte doch tatsächlich jemand ein hüpfen gesehen. Nur ein Schelm denkt hier an Schiebung. Aber das Spiel musste weitergehen und der Gegner hatte nun eindeutig mehr vom Spiel. Denn kurz vor der Pause konnte man den Abstand auf zwei Tore verkürzen. Pause.

In der Pause diskutierten wir, wo die Fehler lagen und wie wir sie verhindern konnten. Denn da lag was in der Luft! Nach dem Urschrei begaben wir uns wieder auf unsere Bank. Doch was die Rapperswiler in der ersten Hälfte verschliefen, verschliefen wir in der zweiten. Nichts funktionierte mehr und so musste man den dritten Treffer hinnehmen. Man merkte eine kleine Ernüchterung seitens unserer Spieler. Rapperswil holte seine ganze Erfahrung raus und konnte 10 Minuten vor Schluss den Ausgleich erzielen. Das Momentum stand nun auf der Seite der Rosenstädter. Doch wir gaben nicht auf! Nun besannen wir uns wieder auf unser Spiel und konten den Gegner wieder Paroli bieten! Jetzt war es ein schnelles und tolles Spiel auf beiden Seiten. Man glaubt es nicht. 2 Minuten vor Schluss brachte Marty den UHCWR erneut in Führung! Den Diagonal Pass zeichnete Tom auf den Platz. Was für eine Stimmung war nun in der Schacher Sporthalle ausgebrochen! Zwei Minuten, wo der UHC Wehntal Regensdorf kämpfen musste was das Zeug hielt! Mit vereinten Kräften und einem super Jan Stehli im Tor, brachte man den knappen Vorsprung über die Zeit und durfte die zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

 

Nur ein Spiel Pause durften sich die Boys ausruhen und vorbereiten auf das Unterländer Derby!

Die White Wolfes aus Niederhasli warteten!

Man wunderte sich als die berittene Polizei auf einmal die Tribüne bewachte, welche sich nun so füllte, dass man kaum noch atmen konnte! Auch die Logen mit den dick Bäuchigen Sponsoren waren nun randvoll! Papier Schnitzel flogen durch die ganze Halle und blaue Rauchschwaden verzögerten den Start ins Derby.

Nachdem der Abwart mit einem übergrossen Ventilator den Rauch wegblies, konnte der gleiche Schiri wie im ersten Spiel den Startpfiff tätigen.

Und der Name Derby hielt was er versprach! Es rumpelte gleich zu Beginn auf beiden Seiten! Schnell und körperbetont wurde der weisse Plastikball malträtiert. Und dann brach unglaublich lauter Jubel von Rängen aus! Die Wäbeeeer Brüder schlugen ein erstes Mal zu! Tor Äde, Pass Tom! Erneut mussten die Helfer das Feld von WC Rollen Schnitzel räumen, eher weiter gespielt wurde. Das Spiel kannte keine Pause! Vier Minuten später erzielten die Jungs ennet dem Berg das 1:1! Die Fans heizten sich das erste Mal gegenseitig mit Gesängen auf! Es war so laut, dass man sein eigenes Wort auf dem Platz nicht mehr verstand. Drei Minuten vor Schluss war auf einmal Stadel mit einem Tor in Führung gegangen.

Nun hagelte es Pfiffe von der Fan Front aus Regensdorf!

Bei einem Zusammenstoss zwischen Jan Stehli und einem Spieler von Niederhasli verletzte sich Jan dermassen, dass es eine kurze Pause benötigte, welche uns der Schiri gnädiger weise erliess. Doch Jan konnte weiterspielen.

Pause.

Die berittene Polizei hatte bis zu diesem Zeitpunkt kaum etwas zu tun.

Erneut sprachen wir an, was wir verbessern mussten, um diesen Gegner zu schlagen. Jan konnten wir mit einem Fass Rivella wieder auf die Spur bringen. Zum Glück, denn wir hatten ja nur einen Goalie dabei. Die Tribüne füllte sich zur zweiten Hälfte und der Alkohol Pegel war sichtlich gestiegen. Konnte das gut gehen mit den zwei Fangruppen gleich neben einander?

Der Schiri pfiff zur zweiten Hälfte an und sogleich hatten die Wölfe aus Niederhasli den besseren Start. Rägi musste nun noch mehr kämpfen als im ersten Match. Die Erlösung kam mit dem Ausgleich. Der Schlenzer kam von Tim Herrman! Hat er dies am Pataya Strand geübt? Passgeber war erneut Jan Keller. Wieder verdeckten blaue Rauchschwaden die Halle, die nun kochte! Jan hatte sichtlich, wegen seiner Verletzung,  zu kämpfen mit dem verschieben im Goal. Doch Chapeau, für seine Leistung! Doch auch diese nützte leider 12 Minuten vor Schluss nichts mehr. Die Stadler gingen mit 3:2 in Führung. 3 Minuten vor Schluss nahmen wir den Torhüter vom Feld für einen vierten Spieler. Die Kommunikation vom Trainer zu den Spielern war nicht gerade ideal gewesen. Denn irgendwie standen nicht jene Spieler auf dem Feld, welche der Trainer vorgesehen hatte. Dadurch war auch ein klein wenig zu erkennen, dass es ein unkontrolliertes Überzahl Spiel gab. Die Niederhasli Spieler nutzten dies und schoben den Ball lässig ins leere Tor. Nun erklangen einzelne Spruchköre, welche den Kopf des Regensdorfer Trainers forderten! Doch wer jetzt dachte die Sache wäre gelaufen, hatte sich getäuscht! 30 Sekunden vor Schluss erzielte Jan Keller doch tatsächlich noch den Anschluss Treffer!!!! Böller Schüsse und Pyros wurden nun gezündet! Die berittene Polizei hatte nun alle Hände voll zu tun! 30 Sekunden! Natürlich versuchten wir nochmals alles mit vier Feldspieler! Jetzt wurde es dramatisch! Ein Schuss und …. Nein! Der Torhüter auf Seite der Wölfe hielt mirakulös! Noch 5 Sekunden. Freischlag für Rägi. Wieder knapp daneben! Doch erneut ein Freischlag mit einer Sekunde Zeit! Doch dass wars. Der Ball flog neben das Tor und der Schiri pfiff ein tolles, hartes und schnelles Spiel ab, welches zu Gunsten der Wöfle aus Niederhasli ging. Natürlich enttäuscht, aber doch zufrieden mit der Leistung, verabschiedeten wir uns vom Gegner und unseren Fans auf den Rängen. Das Spielfeld wurde nochmals gereinigt und die berittene Polizei hatte nun auch Feierabend.

Nun habe ich doch tatsächlich noch eine heisse Szene vergessen. Beim Stand von 3:2 verschoss Marty noch einen Penalty. Was wäre wohl geschehen, wenn dieser Schuss rein wäre? Hätte, wäre, Fahrradkette………

 

Tja, liebe Leute. Ich hoffe Ihr konntet Euch ein wenig in die Stimmung meiner Spieler versetzen. Der zusammen gewürfelte Haufen zeigte eine hervorragende Leistung! Die kämpferische Leistung war einfach unglaublich. Wir dürfen Stolz sein was wir an diesem Sonntag gezeigt haben!

Jungs vielen Dank für Euren Einsatz!

Doch leider gibt es auch eine schlechte Nachricht von dieser Runde. Bei einem Zweikampf verletzte sich Tim Herrman schwer an seinem Knie. Wir hoffen natürlich dass es nicht all zu schlimm ist. Gute Besserung Tim.

 

Alles klar liebe Leute.

Jetzt nur noch den Bericht liken, damit die Follower wieder steigen!

 

Gerne erwarten wir die Fans für die nächste Runde in Jona!

 

In diesem Sinne

 

Gruess Wanner

Heisses Angebot für coole Torjäger!