Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

Gelungener Saisonstart

Geschrieben am 21. September 2021 von Fabian von Allmen

Zum Saisonauftakt traf man mit Ramba Zamba Merenschwand und dem STV Spreitenbach auf zwei äusserst unangenehme Gegner, gegen die man in der Vergangenheit immer wieder (oder im Falle von Spreitenbach: fast ausschliesslich) hat Punkte liegen lassen.

Das Spiel gegen Ramba Zamba war von Begin weg eine zähe Angelegenheit. Der UHC WR versuchte zwar ein hohes Tempo anzuschlagen, doch Timing und Laufwege stimmten oftmals nicht, sodass der gegnerische Torhüter nur wenig beschäftigt war. Ganz anders Merenschwand: Die hatten es überhaupt nicht eilig und gestalteten das Spiel – wohl auch ganz bewusst – sehr langsam. Es dauerte 10 Minuten bis Seibold seine Farben in Führung bringen konnte, doch nur wenige Zeigerumdrehungen später übernahmen die Gastgeber die Führung, die bis zur Pause Bestand hielt. Pausenstand 1:2.

Dank fünf starken Minuten zum Sieg

Keine Minute war in Halbzeit zwei gespielt als der Ball erneut im Regensdorfer Kasten zappelte. Der UHC WR entwickelte vorerst keine kreativen Ideen oder scheiterte am gegnerischen Schlussmann. Je länger die Partie dauerte, desto hektischer und nervöser wurde das Regensdorfer Spiel. Erst ein Timeout konnte die Nerven etwas beruhigen und siehe da, plötzlich lief die Tormaschinerie wieder. Erneut Seibold und Schibli waren für den Ausgleich besorgt. Der UHC WR suchte nun mit Vehemenz den Sieg und holte sich die Führung zwei Minuten vor Schluss zurück. Grill war in Überzahl für den Führungstreffer besorgt. 20 Sekunden vor Schluss sorgte Mathis mit dem Empty Netter für die endgültige und nicht unverdiente Entscheidung in einem nicht besonders attraktiven Spiel, das noch viel Luft nach oben gehabt hätte.

UHC Wehntal Regensdorf vs. R.Z. Merenschwand 5:3 (Matchstatistik anzeigen)

 

Die Chance für eine Steigerung erhielten die Regensdorfer wenig später gegen Spreiti. Tatsächlich lief der Ball nun deutlich besser und der UHC WR ging dank Marty und Schibli verdient in Führung. Regensdorf war zu diesem Zeitpunkt klar überlegen, wurde aber durch einen relativ unglücklichen Gegentreffer etwas zurückgebunden und liess ein wenig die Abschlusspräzision vermissen. Mit der knappen 2:1-Pausenführung konnte man nur bedingt zufrieden sein.

Abgeklärte Regensdorfer

Auch in Halbzeit zwei war Regensdorf lange Zeit die bessere Mannschaft, doch auch Spreitenbach fand nun besser ins Spiel. Abschlüsse auf beiden Seiten sorgten für eine attraktive Partie, in der sich beide Torhüter mehrfach auszeichnen oder sich beim Gehäuse bedanken konnten. Regensdorf zu diesem Zeitpunkt aber die etwas effizientere Mannschaft und verdientermassen mit 4:1 in Führung. Das „pinke Ballett“ sah sich früh gezwungen, mit vier Spielern anzugreifen. Was zuerst mit einem weiteren Gegentreffer abgestraft wurde, trug wenig später Früchte. Ja, das 4 gegen 3 von Spreiti funktioniert gut, zu gut, Timeout! Zu spielen waren immerhin noch vier Minuten und der Vorsprung war auf zwei Tore geschmolzen. Das passende Gegenmittel für das Spreitenbacher Spiel war jedoch schnell gefunden. Regendorf stand nun wesentlich kompakter und schloss die zuvor noch offenen Passlinien so, dass der Gegner nur noch selten zum Abschluss kam. Entsprechend verstrichen die letzten Minuten ohne grosse Aufreger und einem verdienten Sieger.

UHC Wehntal Regensdorf vs. STV Spreitenbach 5:3 (Matchstatistik anzeigen)

 

Heisses Angebot für coole Torjäger!