Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

Mit einem blauen Auge davongekommen

Geschrieben am 17. Februar 2020 von Fabian von Allmen

Nachdem Hinwil in ihrem ersten Spiel das Dreamteam aus Bäretswil niedergerungen hatte, musste der UHC WR im Kampf um einen Playoff-Platz gegen denselben Gegner liefern. Der Start in die Partie war beidseits etwas verhalten. Regensdorf legte zwar mit 2:0 vor, musste aber schon bald den Anschluss- und wenig später den Ausgleichstreffer hinnehmen. Der UHC WR besass zwar leichte Vorteile, konnte diese aber vorerst nicht in Zählbares ummünzen. Mit 3:3 ging es in die Pause.

In dieser forderte Trainer von Allmen noch mehr Druck auf das gegnerische Tor und tatsächlich konnten die Regensdorfer einen Gang höher schalten. Der UHC WR war nun deutlich überlegen und als man fünf Minuten vor Schluss mit 9:3 in Führung lag, rechnete wohl niemand mehr mit einer Wende. Die Bäretswiler gaben sich jedoch noch nicht geschlagen und versuchten ihr Glück mit einem Feldspieler mehr. Der Treffer zum 9:4 war die Folge und weil Regensdorfer anschliessend zuerst das leere Tor kläglich verfehlte und ein Empty Netter wegen eins vorangegangenen Fouls aberkannt wurde, begannen die Nerven doch noch zu Flattern. Bäretswil traf innert 90 Sekunden gleich weitere vier Mal und kam auf 9:8 heran. Das erlösende Horn folgte, doch die Uhr wurde nochmals auf eine Sekunde korrigiert. Der Freistoss wurde ausgeführt, der Schluss geblockt, doch der Freistoss wurde wiederholt, da das Spiel nicht freigegeben war. Nochmals eine Chance für den Gast und diesmal fand der Ball den Weg aufs Tor, doch Kübler war zur Stelle und entschärfte die letzte Möglichkeit.

UHC Wehntal Regensdorf vs. DT Bäretswil 9:8 (Matchstatistik anzeigen)

 

Gegen den UHCevi Gossau durfte man ein ganz anderes Spiel erwarten. Cevi zeigte dann auch von Anfang sein ganzes Können und war deutlich überlegen, ohne daraus wirklich Profit schlagen zu können. Regensdorf bekundete Mühe mit drei Linien Druck zu erzeugen. Erinnerungen an das Hinspiel wurden wach, als man zwar engagiert aber zu wenig druckvoll agierte und den Gegner immer wieder zu einfach gewähren liess. Und wie schon im Hinspiel waren die Regensdorfer gedanklich schon in der Pause als es nach 19:59 im Regensdorfer Tor nochmals schepperte. 1:4 betrug der Rückstand nach 20 Minuten.

Die Umstellung auf zwei Linien musste es richten. Und wie schon im ersten Spiel kam nun eine heftige Reaktion. Der UHC WR hatte nun deutlich mehr vom Spiel, Cevi kam nur noch vereinzelt und zumeist nach guten individuellen Aktionen zum Abschluss. Die Bemühungen wurden belohnt und nach 28 Minuten das Spiel wieder ausgeglichen. Der UHC WR hatte nun Spiel und Gegner im Griff bis zur 33 Minuten als die Oberländer nach einem schnell vorgetragenen Konter die Führung wieder übernehmen konnte. Der UHC WR drückte weiter, kam aber nicht mehr gefährlich aufs Tor und versuchte es drei Minuten vor Schluss ohne Torhüter. Der Plan ging jedoch nicht auf und Cevi entschied die Partie mit dem Empty Netter zum 6:4.

UHC Wehntal Regensdorf vs. UHCevi Gossau 4:6 (Matchstatistik anzeigen)

 

Am Ende muss sich der UHC WR mit zwei ganz wichtigen Punkten begnügen. Trotzdem, der UHC WR hat es an der letzten Meisterschaftsrunde noch in den eigenen Händen und liegt aktuell immer noch auf Rang zwei. Wenn die Regensdorfer ihre Leistungen von den zweiten Halbzeiten über 40 Minuten abrufen kann, dann dürfte der Playoffplatz nicht mehr zu nehmen sein.

Heisses Angebot für coole Torjäger!