Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

Ausgeträumt

Geschrieben am 13. Januar 2020 von Fabian von Allmen

Gegen den Favoriten und Cupsieger vom Jahr 2016 gab’s für den UHC WR leider nichts zu holen. Am Ende setzt sich das Heimteam aus dem Berner Seeland deutlich mit 15:8 durch.

Beide Teams starteten wie die Feuerwehr und zeigten im ersten Abschnitt ein horrendes Tempo. Bereits nach wenigen Minuten krachte es mehrfach in Bandennähe und erste Nettigkeiten wurden ausgetauscht. Es war allerdings das Heimteam, dass zuerst zweimal reüssieren konnte. Youngster Mühlebach konnte die Partie aber mit einem Doppelpack und dem Tor des Abends wieder egalisieren. Die Stimmung hatte bereits jetzt, vor allem auch dank den zahlreich mitgereisten Regensdorfer Fans, ihren Höhepunkt erreicht. Die Berner zeigten sich aber weiterhin eiskalt im Abschluss und konnten die Führung wieder übernehmen. 3:5 stand es aus Regensdorfer Sicht nach zwanzig Minuten.

Fataler Einbruch

Im zweiten Drittel zeigten die Regensdorfer ein ganz anderes Gesicht. Offensiv war kaum mehr Bewegung vorhanden und die ansonst so solide Defensive stand mal für mal viel zu weit vom Gegner weg. Der sechste Treffer der Seeländer veranlasste Trainer von Allmen sein Timeout bereits sehr früh zu nehmen, um seine Mannen etwas wachzurütteln. Leider blieb der gewünschte Effekt aus. Das Spiel flachte nun deutlich ab und Kappelen scorte regelmässig und dies oftmals ohne allzu grosse Gegenwehr. Hinzu kamen unnötige Strafen, die das Heimteam ebenfalls nutzen konnten. Mit 6:0 ging das Mitteldrittel zu Gunsten des Heimteams aus, die Partie war entschieden.

Im Schlussdrittel warf der UHC WR nochmals alles nach vorne. Regensdorf bewies viel Moral, kämpfte bis zum Schlusspfiff und konnte immerhin das letzte Drittel für sich entscheiden. Am Ausgang der Partie konnte der Underdog jedoch nichts mehr ändern.

Heimspiel in Kappelen

Ein grosser Dank gilt an dieser Stelle den Fans, welche über sechzig Minuten für Stimmung sorgten und die Mannschaft auch nach dem Spiel grossartig unterstützten. Schade, dass sich nach dem Spiel vereinzelte Fans nicht ganz fair verhielten und den Bestplayer von Kappelen ausbuhten. Dies gehört sich, trotz aufgeheizter Stimmung, definitiv nicht.

Der UHC WR kann mit dem Erreichen des Halbfinals trotz grosser Enttäuschung stolz sein. Nicht in den kühnsten Träumen hätte wohl jemand damit gerechnet, dass nach zwei schwierigen Saisons ein Vorstoss bis zu den Top-4 möglich gewesen wäre. Jetzt gilt es, die Köpfe so schnell wie möglich zu lüften, steht doch nächsten Sonntag bereits die nächste Meisterschaftsrunde auf dem Programm.

 

Heisses Angebot für coole Torjäger!