Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

B -Junioren alleine an der Spitze

Geschrieben am 1. Dezember 2019 von Janis Marty

Die Vorsätze für die 4.Meisterschaftsrunde waren nicht die Besten.

Der B-Trainerstaff konnte nicht an dieser Spielrunde teilnehmen, da Sie zwei wichtige Spiele fürs Herren 1 absolvieren mussten und so sprang das altbekannte Trainerduo L. Dill und S. Vitelli für Sie ein. Vielen Dank an das Tranierduo fürs Einspringen!

 

An dieser Runde musste man gegen den Letztplatzierten Traktor Buchberg und den direkten Konkurrenten für die Meisterschaftsspitze Black Sticks Embrach antreten. Nach einer langen Hinfahrt nach Andelfingen und einem fokussierten Einspielen begann die Partie gegen Traktor Buchberg

 

UHCWR : Traktor Buchberg(21:1) Matchstatistik anzeigen

 

Kaum gestartet fing die Partie wie gewünscht mit einem Offensivfeuerwerk der Regensdofer an. Die Blöcke spielten sich in Trance und liessen den Gegner keine Balleroberungen zu. Hatte man den Ball nach einem Abschluss verloren, so reagierte die Mannschaft blitzschnell und machte ordentlich Druck den gegnerischen Spielern. Abschluss für Abschluss, Pass um Pass, die Buchberger sahen keinen Ball und so schossen die B-Junioren aus dem Furttal sich in eine komfortablen sechs zu null Führung. Nur ein kleiner Patzer beim Kreuzen gab dem Kontrahenten aus Buchberg die Freude eines Tores. Mit den Toren von 4x S. Senn, 1x M. Gusset, 1x A. Schlatter, 1x  Y. Joye und 1x R. Kaeserschlossen wir die erste Halbzeit mit einer 8:1. ab.

 

Auch in der zweiten Halbzeit gab es keine Überraschungen, die Regensdorfer spielten munter weiter so wie vor der Halbzeit und schenkten den sichtlich überforderten Gegner nichts. Nach den zweiten 20 Minuten lautet der Endstand 21:1 für die Regensdorfer. Beachtenswert war die Statistik vom Captain S.Senn, in dieser Partie fehlte nur ein Tor für den persönlichen «Stängeli» mit zehn Toren!

 

Das Trainerduo Dill und Vitelli scheuten die Pause sehr. Nachdem man gegen einen schwächeren Gegner gespielt hatte, musste man sich nun gegen einen deutlich stärkeren Gegner beweisen. Um die richtige Einstellung zu finden, begannen wir ein Bisschen früher das Einspielen und hörten in den Katakomben von Andelfingen ein Fokussierungslied, um die Motivation der Spieler zu finden und zu stärken. Jetzt zählte nur noch eins, die zwei Punkte gegen Embrach zu holen und uns an der Tabellenspitze zu setzen:

 

UHCWR: BLACKSTICKS(14:12) Matchstatistik anzeigen

 

Der Schiedsrichter pfiff die Partie an und das Spitzenspiel begann mit einem langen Ballbesitz der Embracher. Wir versuchten sie nahe zu decken, denn sie hatten sehr gute Einzelspieler, die in so einer Partie den Unterschied ausmachen könnten. Die Blöcke hatten die Einzelspieler gut in Schach und immer mehr konnten wir den Ball gut in den eigenen Reihen behalten und konnten schöne Aktionen ausspielen. Schön spielen reicht nicht in so Partien, wir mussten den Abschluss schneller finden um so den guten Embracher Torhüter zu bezwingen. Nach einem energischen Ballgewinn von M. Gusset, legte er den Ball vor für M. Molletder den freien Mitspieler sah und in mit einem Zuckerpass servierte. Bei solchen Situationen lässt sich S. Senn nicht zweimal bitten und er verwandelte den Zuckerpass in etwas Zählbares! 1:0 für Weiss-Blau! Nach der Führung der Regensdorfer spürte man förmlich, das sich die Nervosität langsam legte und die Spieler begannen bestimmter in die Zweikämpfe zu gehen und den Abschluss zu suchen. S. Senn trug die Mannschaft auf Hände und scorte bis zur 5:0 Führung viermal (!) für die Regensdorfer. Die Embracher waren sichtlich geschockt und so setzten sie auf die besten 6 Spieler der Mannschaft und versuchten so den Rückstand wieder aufzuholen. Der Wechsel tat der gegnerischen Mannschaft gut. So gut, dass sie uns bis auf das 6:6 aufholen konnten. Nun war das Trainerduo gefragt, wie konnte man die Serie der Embracher brechen und uns wieder mit einigen Toren in Führung schiessen? Sie entschieden sich auch auf zwei Blöcke umzustellen und so den Gegner wieder zu zähmen. Nun biss die Embracher offensive auf Granit und sie kamen nicht mehr zu hochkarätigen Chancen. Das Gegenteil war der Fall, die Regensdorfer schossen sich mit dem Tor von P. Lätsch kurz vor der Pause in Führung. Zur Halbezeit stand es 7:6 für die Regensdorfer.

 

Als die Spieler den vollverdienten Pausentee schlürften, gab es einige taktische Anweisungen des Trainerstaffs, um die Schlüsselspieler von Embrach in Schach zu halten und uns wieder gefährlich vor dem gegnerischen Torhüter zu zeigen. Kaum war die Partie für die zweite Halbzeit angepfiffen, waren die Regensdorfer komplett anders eingestellt, als vor der Halbzeit. Man versuchte viel mehr den Ball sauber zu führen und den Gegner durch schnelle Doppelpässe zu umspielen. Das Trio M.Gusset-S.Senn-Y.Joye bereitete die gegnerischen Defensivreihe Kopfschmerzen und schoss immer wieder die Wehntaler ins Glück. Es waren nur noch 9 Minuten zu spielen und die Regensdorfer führten die Partie mit 13:8. Beim letzten Tor der Regensdorfer wurde von den Embracher lauthals reklamiert, dass das Tor nicht regulär war, da das Tor nicht auf der gekennzeichneten Linie war. Wer öfters NLA-Spiele verfolgt, kennt die Regel, dass auch wenn das Tor verschoben ist, zählt das Tor, wenn der Ball im Netz zappelt. Das heizte die Gemüter auf den Spielerbänke und auf den Fan-Ränge, was aber unsere Mannschaft nicht zurückschrecken liess. Um die Powerblöcke wieder Zeit zum durchschnaufen zu geben, entschied sich der Trainerstaffwieder auf 3 Blöcke umzustellen. Kaum waren die Blöcke umgestellt, liessen wir uns zu oft zum Stechen verteilten, sodass wir durch Einzelaktionen der Embracher einige Tore hinnehmen mussten. Es kam so eng, dass es 2 Minuten vor Schluss 13:12 stand. Jetzt konnten wir uns keinen Fehler mehr erlauben und mussten die 2 Minuten über die Runden bringen. Der Block T.Joye-D.Platter-P.Lätsch machte das sehr ausgefuchst und liess sich zwar hinter dem Tor treiben, doch sie spielten den Ball schön aus und scorten zum 14:12 durch einen schönen Schlenzer von T. Joye auf Zuspiel von P.Lätsch. Auch das letzte Brechen und Biegen der Embracher nützte nichts, der Sieg der Regensdorfer war Tatsache!

 

Die Freude der Regensdorfer war immens, mit diesem Sieg stand nur der UHC Wehntal Regensdorf alleine an der Spitze der Tabelle und geniesst jetzt eine 2 Punkte Führung gegen die Embracher. Leider wurde die Freude schnell verdorben durch die Unsportlichkeiten der gegnerischen Mannschaft. So etwas darf auf keiner Spielstufe passieren! Wir Trainer geniessen enge Partien, gute Zweikämpfe, schöne Aktionen und herrliche Treffer. Lass uns die Partien hart angehen und die Partie mit einem «schöns Spiel gsi» beenden. Als Vorzeige-Beispiel möchte ich die Isländer an der EM erwähnen. Sie haben stets hart aber fair gekämpft und haben am Ende der Partie das Stadion mit ihren Fans zum Beben gebracht. Das ist das Unihockey, das ich mir wünsche…

 

Nichtsdestotrotz möchte ich ein grosses Lob an unseren Spielern aussprechen, die sich jederzeit in den Griff hielten und sich als faire Gewinner feiern liessen.

Sportliche Grüsse

 

Silvio Vitelli

Skandalnudel-Ersatztrainer

Heisses Angebot für coole Torjäger!