Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

Kampfeulen hatten Ramba Zamba auf dem Spielfeld!

Geschrieben am 30. September 2019 von Patrick Wanner

Eeeendlich! Nach gefühlten 1000 Trainings, Vorbereitungsturnieren, Testspielen und dem Trainingsweekend begann am Sonntag die Meisterschaft der Gruppe 12 der 4. Liga Kleinfeld. Was für eine Aufregung. Ich war bereits am Samstagabend so nervös dass ich nicht schlafen konnte. Am Sonntag verbesserte sich diese Situation überhaupt nicht. Ist man mit 48 Lenzen und x Saisons noch so nervös? Ja verdammt! Denn es ging endlich los! Es geht um Punkte und die Saison, den SIEG! Wer jetzt kein kribbeln hat, soll Dressurreiten schauen!

Mit der nobel Karosse von Nico Klein, fuhr ich zum Treffpunkt. Ich zog den Audi vor meiner Tschechen Rochel vor. Dies hatte zwei Vorteile. Ich musste in meinem nervösen Zustand nicht fahren und konnte gleichzeitig meinen Fahrer vollquatschen.

 Als wir bei der Sporthalle in Waltenschwil ankamen, war das Monument grandios! Eine Arena mit einem geschätzten Zuschauer Vollumen von gegen 10’000 Zuschauer! Was für eine Pracht! Die Garderoben mit Teppichen belegt, wie in der NHL. Und die Bänke fühlten sich wie Sofas an. Ganz zu schweigen vom Bistro. Zahlreiche Menüs und eine Getränke Karte welche alle All Inclusive Resorts erblassen liessen! Und dann diese Einspielhalle. Banden aus Gold die Tore aus Mahagoni Holz. Unglaublich!

 

Meine Jungs ergatterten sich also eine der zwei Garderoben und zogen sich die Spieler-Shirts an. Ich durfte meiner Lieblings Beschäftigung nachgehen und füllte die Go_____dammtenSpielberichte aus. Und dies ohne Fehler! Das man dies in der heutigen Digitalisierung noch durchmachen muss ist eine Zumutung. Nicht nur meinen Finger wegen.WennGretawüsstewieviel Papier wir hier verschwenden, dann gute Nacht! Nun alles war bereitundmanbesammelte sichinderHolzbaracke. Wir diskutierten noch einmal die Taktik und schreiten beim Schlachtruf alles heraus, so das die ganze Bude fast auseinander brach.

UHC Wehntal Regensdorf III vs. R.Z. Merenschwand II 5:5 (Matchstatistik anzeigen)

 

 Die Spieler stellten sich zum Bulli Duell auf und warteten sehnsüchtig auf den Anpfiff. Da schrillte es durch die Halle und schon konnte Regensdorf den ersten Sieg verbuchen. Der Ball war schon mal in den eigenen Reihen. Und schon ging die Party los! Ein schnelles kampfbetontes Spiel lief vor meinen voll konzentrierten Augen ab! Und sogleich nach 3 1/5 Minuten Zog der Thailändische Tiger seinen Stock zurück für die direkte Abnahme von Juve Fan (verstehe wer will) Silvio und schlenzte den Ball in die Maschen der Ramba Zamba Meute. Das erste Tor der neuen Saison! Das Spiel ging im gleichen Stil weiter. Stetig hin und her mit vielen Torchancen. Doch wiederum waren es die Wehntaler, welche die Glocken leuteten. Gianni Davoli unser italienische Hengst schlug wieder zu! Nachdem er den Pass vom A Junior Silvan Wigger erhalten hatte hämmerte er in wahrsten Sinne den Ball in den Winkel! Was für eine Kiste! Doch nun kam der Gegner immer besser ins Spiel und meine Leute sträubten sich auch nicht dagegen. So kam Merenschwand immer wieder gefährlich vor unser Tor. Man musste sogar eine dumme Strafe wegen Spielverzögerung fressen. Doch auch diese überstand der UHCWR grandios und man konnte wieder leichte Steigerungs- Tendenz erkennen. Doch genau in dieser Tendenz viel der Anschlusstreffer. Und kurz vor der Pause erhielt man auch noch den Ausgleichstreffer. Nun durfte man in die Wellness Zone um ein wenig aus zu ruhen und den lauschigen Worten des Trainers zu hören. Erneut brüllte es in den Katakomben und die hungrigen Regensdörfler betraten erneut den Ring.

Doch waren die hungrigen nicht unbedingt die wachsten. Denn kurz nach der Pause stand es auf einmal 2:3 für den Gegner. Doch aufgeben ist in dieser Saison keine Silbe wert. Man spielte weiter im System und wurde dafür belohnt. Yannick ich habe Schulterschmerzen Dill durfte sich als Torschützen feiern lassen. Den Pass kam, man kann es kaum glauben, von unserem italienischen Hengst. Erneut ging das Spiel hin und her. Es war ein geiles Spiel und ich vergass meine Nervosität langsam. Dann kam der Hammer von Nico Klein, welcher ja im Vorfeld von mir zu gequatscht wurde. Ein wirklich sehenswerter Treffer welche unsere Farben wieder in Führung brachte! Flo, welcher grandioser Einsatz zeigte, spielte den Ball gekonnt zurück. Es waren bis jetzt alles Traumtore welche der UHCWR schoss. Doch wie es so sein muss, bekamen wir erneut den Ausgleich. Was bei uns Traumtore waren, waren beim Gegner eher unglückliche Gegentore, welche nicht sein mussten. Doch in der Hälfte der zweiten Halbzeit schoss uns Vitelli erneut in Führung. Und auch dieser Treffer kommt in die Ahnengalerie. Der Pass kam übrigens von Tim unserem ruhigen Fighters. Jetzt wurde das Spiel ein wenig ruppiger aber nicht unfair. Der Schiri, der steht’s im Wege stand und nein, es war nicht Stehli, pfiff was er konnte. Mehr gibt es da nicht zu sagen. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass wir das Spiel so nach Hause bringen konnten. Doch noch einmal zündete unser Referee ein Feuerwerk und spedierte Nico Klein auf die Strafbank. Jetzt ging das zittern nochmals von vorne los. Man hatte das Spiel im Griff und konnte gut verteidigen. Doch nach einem seeeeeeehr kuriosen zusammenprall mit dem Gegen-Spieler und unser Torhüter kullerte der Ball ins Tor. Was für eine Scheisse! Schon wieder so ein unnötiges Gegentor. Es war nicht mehr so lange zu spielen und ich versuchte noch eine Lucky Punch zu setzen. Tobias mit seinem Überschallschuss sollte noch versuchen den Sieg heim zu bringen. Doch leider kam der Ball aus unverständlichen Gründen nicht zu ihm und das Spiel war zu Ende.

 

Als unsere Mannschaft in dieVip Zone kam durfte sich der Trainer von einemHooligan einer kernigen und sehr energischen Kritikstellen. Dieseperlte jedoch locker an der Glatze desTrainers ab und nach einem Bier am Ende des Tages war die Welt zwischen dem Trainer und demHooligan wieder in Ordnung. So regeln dies die Männer.Greta könnte sich hier ein Beispiel nehmen. Nicht immertäubelen….

UHC Wehntal Regensdorf III vs. UHC Opfikon-Glattbrugg 7:1 (Matchstatistik anzeigen)

 

 Beim zweiten Spiel waren die Spieler aus dem sonnigen Wehntal noch hungriger als beim ersten. Wir wollten alle den Sieg! Da Marius lieber mit seinen D Junioren an die Meisterschaft ging statt unser Feuerwerk zu sehen, durften wir alle Lars Dill als interim Assistents Coach begrüssen. Auch er hatte einen Dinitus vom Urschrei der Truppe! Wir walzten Richtung Arena und konnten es kaum erwarten dass das Spiel begann. Nun hatten wir einen jüngeren und eher schnelleren Schiedsrichter als das erste Mal.

Gleich war Zunder im Spiel. Die Mannschaft, nun wieder in den original Blöcken, ohne Junioren, zeigten gleich mal wie Unihockey funktioniert. Es wurden Spielzüge zelebriert, wie es die Sbornaja in seinen besten Zeiten nicht konnte! So viel schnell mal das 1:0 durch Tobias Müller auf Pass von Florian Wey. Und hätte der Torhüter bei diesem Schuss die Hand hingehalten, tja wer weiss was dann passiert wäre. Die Spieler im blau-weiss-rotem Shirt kontrollierten das Spiel und kamen zu etlichen Chancen! Das zweite Tor schoss erneut unser kleiner Italiener Gianni Davoli auf Pass von Yannick Dill. Ob die gute Leistung am Vater an der Bande lag? Sei’s drum die Regensdörfler konnten kurz darauf den dritten Treffer bejubeln. Sahrait Kamla schlenzte egoistisch den Ball in die Maschen. Doch auch jetzt setzte ein wenig der Schlendrian ein. Was meine Stimme ein ganz klein wenig lauter machte. Die Truppe aus Glattbrugg, kam das eine und andere mal zu Kontern. Doch unser Laubfrosch Jan Stehli kratzte an diesem Tag mirakolös! Er bewegte sich wahrscheinlich mehr als in seiner ganzen Kariere! So durfte vor der Pause auch noch Silvio Vitelli einnetzen auf Pass von Saharit Khamla. Die Pause rufte und man konnte die Begeistrung unserer Fans hören! Keine Pfiffe mehr wie im ersten Spiel sondern Pyros und Trompeten Töne kamen von der Tribüne.

Die zweite Halbzeit glich der ersten und es spielte hauptsächlich der UHCWR. Doch immer wieder diese nervigen Konter der Gegner. Doch der Unihockey Gott, dem ich einen Wiskey auf dem Altar geopfert hatte, war bei uns. Nun durften wir nochmals drei Tore bejubeln. Silvio, Tobias und Tim waren je die Torschützen und zweimal Silvan der Passgeber. Kurz vor Schluss sagte mir Lars ich soll ein Time Out nehmen und meine Spieler darauf besinnen dem Torhüter zu einem Shoutout verhelfen. Ich ermahnte ihn dass dies vielleicht nicht funktionieren würde. Aber wer widerspricht schon einem alten Trainer Hasen wie Dill. So nahm ich das Time Out und wir waren uns alle einig Stehli zu helfen. Doch ich ahnte es ja schon vorher, es kam wie es kommen musste. Kurz vor Schluss kam der Ehrentreffer für die Glattbrugger. Tja die Erkenntnis? Dill hat keine Freunde mehr in der Mannschaft und ich weiss dass ich nicht auf alte Hasen hören sollte. Aber mit einem Freibier kann sich Lars wieder aus der Affäre rauskaufen. Und wir nehmen ihn gerne wieder mit an eine Runde.

 Ja das war sie die erste Runde 2019/20. Spannend wie immer. Die zwei Junioren A Spieler Silvan Wigger und Jeremy Läderach zeigten bei den Herren eine gute solide Leistung und drängten sich weitere Einsätze auf.

 Was meine Nervosität betrifft, so hoffe ich dass diese nie aufhören mag bis Ende Saison. Denn wer dieses Gefühl kennt weiss wie geil es sein muss Trainer zu sein!

 Zum Schluss danken wir natürlich unseren zahlreichen Zuschauer, auch wenn ich nicht alle Namen kenne. Man verzei mir…. und was macht das Mehl da am Boden?

 Yeah, und nun auf wiedersehen bis zur zweiten Runde!

 Gruess Patrick Wanner

Heisses Angebot für coole Torjäger!