Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

Herren 1 steht im Ligacup 1/8-Final

Geschrieben am 16. September 2019 von UHC WR Administrator

Rund zwei Wochen vor dem Meisterschaftsstart wartete im Ligacup 1/16-Final die erste richtige grosse Prüfung auf die Regensdorfer. Mit den Raptors aus Vevey traf man auf einen gänzlich unbekannten Gegner, über den weder Dr. Google noch Youtube irgendwelche Informationen ausspucken konnte. Ein Blick auf die letztjährige Tabelle der Westgruppe deutete aber immerhin an, dass es sich hier um einen starken Kontrahenten handeln dürfte, schlossen die Romands die letzte Saison doch auf dem beachtlichen fünften Rang ab.

Nach einer gemütlichen Fahrt mit dem Teambus erreichten wir das idyllische Vevey früher als geplant. Die Halle lag unmittelbar am See, also genossen wir die letzten Minuten bei herrlichem Wetter am einladenden Genfersee, ehe wir uns 90 Minuten vor Anpfiff in die Vorbereitungen stürzten. Trainer von Allmen versuchte während dieser Zeit noch das eine oder andere über den Gegner herauszufinden, doch selbst beim ziemlich legeren Einspielen gab der Gegner nicht allzu viel von sich Preis. Es war jedoch augenscheinlich, dass der Gegner einige hervorragende Techniker und vor allem auch einige sehr grossgewachsene Spieler in den eigenen Reihen besass.

Aufmerksam von Anfang an

Die Vermutung lag nahe, dass es heute für unsere Defensive vor allem im 1-gegen-1 viel Arbeit geben würde und dies bestätigten sich bereits kurz nach dem Anpfiff um 19 Uhr. In der Anfangsphase war der gut eingestellte UHC WR vor allem mit Abwehrarbeit beschäftigt. Der Gegner suchte von Anfang an mit viel Einzelaktionen den Weg zum Tor und reüssierte nach eben solch einem Solo nach fünf Minuten. Von Regensdorfer war in der Anfangsphase offensiv noch nicht viel zu sehen. Entweder stimmte das Timing auf dem schnellen Parkettbelag noch nicht oder man wurde an der Bande von den meist einen Kopf grösseren Gegenspielern in die Mangel genommen.

Nach zehn Minuten fanden nun aber auch die Regensdorfer offensiv besser ins Spiel. Mit langen Pässen wurde die mittlere Zone überbrückt und als der Gegner erstmal tief stand, konnten die Regensdorfer immer wieder den Ball gut zirkulieren lassen und das eine oder andere Loch aufreissen. Es dauerte allerdings bis zur 19. Minute bis sich der UHC WR mit dem Ausgleich nach einer cleveren Freistossvariante belohnte. Mit 1:1 verabschiedeten sich beide Teams nach draussen, um etwas frische Luft zu schnappen und die Akkus zu tanken.

Offener Schlagabtausch

Im zweiten Drittel agierten beide Teams etwas offensiver. Regensdorfer kam mit viel Dampf aus der Pause und übernahm sogleich die Führung. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und nach zehn Minuten war die Partie erneut ausgeglichen. Die Regensdorfer waren aber nun das bessere Team. Defensiv spielte man äusserst solide und offensiv konnte man mit 3 Toren in 3 Minuten erstmals richtig davonziehen. 7:4 führten die Regensdorfer nach zwei Dritteln.

Für das letzte Drittel wurden die Blöcke minimal angepasst und der hervorragend spielende Torhüter Kübler machte seinen Platz frei für den jungen V. Mathis. Das letzte Drittel startet erneut mit Toren auf beiden Seiten. Auf jeden Treffer der Waadtländer hatten die Regensdorfer postwendend die passende Antwort bereit und führten 10 Minuten vor Schluss mit 10:6. Die Raptors versuchten nun alles und kamen zuerst im Powerplay und dann mit einem vierten Feldspieler auf 10:8 heran.

Souveräne Schlussphase

Trainer von Allmen zog nun ebenfalls seinen Torhüter und weil die Raptors schon fast kopflos mit einem Mann weniger Pressing ausübten, bekundeten die Regensdorfer keine Mühe, den nächsten Treffer zu markieren. Selbstverständlich versuchte das Heimteam weiterhin mit allen Mitteln und ohne Torhüter den Anschluss wiederherzustellen, hatte aber mit dem aggressiven Unterzahlspiel sichtlich Mühe. Die Regensdorfer verfehlten in der Folge das leerstehende Gehäuse gleich mehrfach, konterten aber dafür umso schöner und zogen nun vorentscheidend davon.

Am Ende resultierte ein souveräner 16:9 Erfolg gegen einen individuell äusserst starken Gegner, den man aber vor allem im 1-gegen-1 sehr gut in Schach halten und dem man spielerisch als Team über weite Strecken überlegen war.

Besten Dank an den Schiri, Laurent Killias, der die Partie souverän geleitet hat und auch ein Dank an die Raptors für ein sehr, sehr intensives aber jederzeit faires Spiel.

Heisses Angebot für coole Torjäger!