📣 Wir suchen Junioren-Trainer:innen für die Saison 2024/25. Interessiert? Dann wende Dich an unsere Juniorenobmänner.

Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

Regionalmeisterschaft der Junioren C in Rümlang

Geschrieben am 25. April 2004 von Fabian von Allmen

Die Regionalmeisterschaft der Junioren C fand neben der Schweizermeisterschaft der Juniorinnen A am 24./25.04.2004 im Heuel in Rümlang statt. Es war die erste Entscheidungsrunde, welche vom UHC Wehntal Regensdorf und den Hot Chilis Rümlang organisiert wurde.

Im ersten Gruppenspiel erwarteten uns die Grashoppers aus Zürich. Das Spiel begann von beiden Mannschaften sehr nervös, was auch verständlich war, denn viele, wenn nicht sogar alle, waren zum ersten Mal an einem so grossen Ereignis mit dabei. Nachdem sich die Startnervosität etwas gelegt hatte, kamen beide Teams besser ins Spiel. Mit der ersten guten Chance gelang uns auch prompt die 1:0-Führung. GC drehte nun mächtig auf und gingen mit 2:1 in Front. Doch noch vor der Pause konnten wir das Resultat ausgleichen. Nach dem Pausentee drückten die Hoppers weiter aufs Gaspedal. GC wurde durch ihre Bemühungen mit 2 Toren kurz nach Wiederanpfiff belohnt. Bis dahin war es ein ausgeglichenes Spiel. Das 4:2 sollte der Knackpunkt der Partie werden, denn wir verloren unsere Nerven und die Konzentration und somit auch das Spiel, verdient – jedoch etwas zu hoch, mit 7:2. Bis zur Halbzeit konnten wir mit dem Favoriten mithalten, danach zeigte sich aber, dass wir in der Vorrunde selten so gefordert waren und deshalb nicht mehr reagieren konnten.
Torschützen: Juli, Döme

Das zweite und letzte Gruppenspiel sollte darüber entschieden, ob wir in den Halbfinal kommen oder um den 5./6.-Platz spielen müssen. Mit dem späteren Regionalmeister Kloten-Bülach Jets trafen wir auf einen harten Brocken. Dass wir für dieses Spiel nicht bereit waren, zeigte sich bereits nach wenigen Minuten. Die Jets spielten mit uns Katz und Maus. Sie steigerten sich wahrlich in einen Spielrausch. Fast jeder Schuss war ein Treffer, was jedoch nicht an Remo lag, sondern eher an unserem Defensiv-Verhalten und den guten Schüssen des Gegners. Somit verwunderte es nicht, dass es nach ca. 12 Minuten bereits 7:0 stand. Kurz vor der Pause gelang uns mit einem Power-Play das erste Tor. Wenige Sekunden später konnten wir sogar noch auf 2:7 verkürzen. Diese beiden Tore sollten doch noch eine kleine Motivation sein. Mit einer bis dahin so schlechten Leistung wollten wir uns nicht aus dem Titelrennen verabschieden. 2 schnelle Gegentore kurz nach Wiederanpfiff sollten uns doch ein wenig aufrütteln. Es war nun jeder sichtlich im Stolz verletzt und auch bereit endlich zu kämpfen. Dieser Kampfgeist wurde mit 2 Toren belohnt. Wir konnten das Spiel etwas ausgeglichener gestalten. Doch die Tore schossen wiederum nicht wir, sondern die Jets. Kloten zog mit 4 Toren in Folge auf 13:4 davon. Uns wurde klar aufgezeigt, dass Defensivemängel auf diesem Niveau gnadenlos ausgenutzt werden. Mit 2 weiteren Toren konnten wir nur noch etwas Resultatkosmetik betreiben. Das Spiel haben wir schlussendlich mit 14:6 verloren. Jeder Einzelne hat bis zum Schluss gekämpft, aber gegen diesen starken Gegner hatte wir keine Chance. Sie spielten mind. um eine Klasse besser als wir.
Torschützen: Döme (4), Janik, Juli

Am Sonntag fanden die Klassierungsspiele statt. Mit den zwei deutlichen Niederlagen tags zuvor zerplatzten unsere Medallienträume. Im Spiel um den 5. Platz trafen wir auf den Dritten der anderen Gruppe, den UHC Russikon-Fehraltorf. Das Spiel war von Beginn an ausgeglichen. Doch auch heute gerieten wir früh in Rückstand. Trotz ausgeglichenem Spiel stand es zur Pause 3:0 für den Gegner. Den 5. Platz wollten wir nicht kampflos aufgeben, weshalb wir druckvoll in die 2. Hälfte starteten. Auch das 4:0 schockte uns nicht. Wir hatten nun nichts mehr zu verlieren und drückten noch stärker auf das gegnerische Tor. Wir wurden mit dem 2:4 belohnt. Auch nach dem 2:5 war unsere Moral noch intakt und wir verkürzten erneut. 2 Minuten vor Schluss stand es noch immer 3:5. Nun war ganzes Risiko gefragt. Wir ersetzten den Goali durch einen vierten Feldspieler. Der Anschlusstreffer wollte jedoch nicht fallen. Es geschah nun das, was meistens geschieht, wenn der Torhüter seinen Kasten verlassen hat. Das 6:3 war einen Befreiungsschlag, welcher schlussendlich im leeren Tor landete. Das 7:3 kurz vor Schluss interessierte nun niemanden mehr. Obwohl wir dieses Spiel am Schluss auch deutlich verloren haben, war es sehr ausgeglichen. Mit etwas mehr Glück im Abschluss hätten wir dieses Spiel auch gewinnen und somit den 5. Platz erreichen können. Es war jedoch eine super Saison für uns alle.
Torschützen: Janik, Cyrill, Rico