Unihockey

Wehntal

Club

Regensdorf

C: Silbermedaille am Melliger Cup

Geschrieben am 10. September 2017 von Eric Holenweger

Von einer Galavorstellung bis zum Totalausfall bekamen die mitgereisten Fans des UHC WR alles geboten. Der letzte Formcheck vor dem Meisterschaftsbeginn in zwei Wochen beantwortete viele Fragen, wie etwa: „Kann der UHC WR die Millionentransfers von Citherlet und Tanner verschmerzen?“  oder „Wird das Team auch ohne den italienischen Hockeygott Arpino an der Bande noch zu Bestleistungen fähig sein?“

UHC WR : Powermäuse Brugg (6:1) Torschützen: Gusset, Lätsch, Platzer(2), J. Sautter(2)
Sechs gähnende Spieler standen sich frühmorgens gegenüber und keiner wollte so richtig sein volles Potential ausschöpfen. Dies war allerdings auch nicht nötig. Die Linie Sautter/Sautter/Huber liess kurz eine Duftmarke ab als  Jan Sautter mit einem One-timer das Score eröffnete und das Spiel in die entscheidenden Bahnen lenkte. Viel Gegenwehr leistete Brugg auch nicht und so kam der UHC WR ohne sich ein Bein auszureissen zu einem 6:1 Sieg

UHC WR : UHC Mutschellen (1:5) Torschütze: M. Sautter
Gegen den Ligakonkurrent, UHC Mutschellen, wehte dann allerdings ein anderer, äusserst eisiger, Wind. Die vorhin unterforderten Spieler des UHC WR haben es nicht geschafft auf Betriebstemperatur zu kommen und wurden von Mutschellen regelrecht vorgeführt. Ein frühes Tor von Marc Sautter war das höchste der Gefühle ehe dann der Totalausfall seinen Lauf nahm und man mit einer 1:5 Klatsche in die Garderobe ging.

Die Garderobe blieb dann auch geschlossen bis zum nächsten Spiel, Coach Holenweger hatte wohl einiges zu sagen.

UHC WR : UHC Obersiggenthal (3:2) Torschützen: Lätsch, Platzer, Kuhn
Eine Reaktion war gefordert, und wo liesse diese sich besser zeigen als in einem Spiel gegen den ewigen Rivalen und Meister von 15/16, UHC Obersiggenthal. Die Duelle dieser beiden Teams sind seit Anbeginn der Zeit absolute Kassenschlagen und werden immer hart umkämpft geführt. So auch bei diesem Aufeinandertreffen. Als der Schiedsrichter sich bereits das 2:2 auf den Matchzettel schreiben wollte, verwertete Corsin Kuhn das punktgenaue Zuspiel von Noah Huber. 8 Sekunden vor dem Abpfiff sicherte sich der UHC WR damit einen weiteren Sieg in dieser Rivalität.

UHC WR : White Horse Lengnau (8:0) Torschützen: M.Sautter(3), J. Sautter, Gusset, Joye, Senn, Kuhn
Nach einer deutlichen Leistungssteigerung folgte gegen einen Schwächeren Gegner die grosse Show des Marc Sautter. Mit reichlichen Vorschusslorbeeren im Frühling zum Team gestossen musste er sich nun Beweisen, und dies Tat er in eindrücklicher Manier. Ein Tunnel, eine Drehung und mit einem Lupfer ins hohe Eck abgeschlossen, die Zuschauer kamen ins Schwärmen. Diese Leistung schien auch auf seine Mitspieler abzufärben, es wurde sehr anschaulich kombiniert und geknipst. Lengnau hatte nicht den Hauch einer Chance. Am Ende durfte Jan Beck im Tor durfte seinen ersten Shutout bejubeln.

UHC WR : UHC Lenzburg (7:0) Torschützen: Gusset, Joye, Kuhn(2), Lätsch, Platzer, M. Sautter
Im Halbfinal musste der UHC WR als Gruppenzweiter gegen die favorisierten Lenzburger ran. Doch wer ein engumkämpftes Spiel erwartete sah sich enttäuscht. Stattdessen luden die Regensdorfer zur Galavorstellung ein und fertigten die Lenzburgen mit einem 7:0 ab. Der unbestrittene Höhepunkt dieser Demontage war ein airhook Goal von Marc Sautter. Nach Jan Beck durfte sich nun auch Fabio Rodriguez einen Shutout gutschreiben lassen.

UHC WR : UHC Mutschellen (4:6) Torschützen: Gusset(2) Lätsch, Joye
Im Final stand dem UHC WR wieder das Starensemble des UHC Mutschellen gegenüber. Obwohl sich die Zürcher mit Händen und Füssen wehrten kamen sie einfach nicht vom Fleck. Lange Zeit rannten der UHC WR einem 1:0 resp. 2:0 Rückstand hinterher ehe sie selbst auf dem Scoreboard erschienen. Gegen Ende des Spiel überschlugen sich dann die Ereignisse. Während die Anzeigetafeln auf beiden Seiten zu glühen begann setzte ein kurzer Schockmoment der Aufholjagt des UHC WR ein Ende. Thierry Joye blieb nach einem Zweikampf kurz liegen, musste sich danach auf der Bank Pflegen lassen und kehrte nicht mehr aufs Spielfeld zurück. Ein Statement der medizinischen Abteilung des UHC WR stand bei Redaktionsschluss noch nicht zur Verfügung. So mussten sich die Regensdorfer zum zweiten Mal vom Ligakonkurrenten, UHC Mutschellen, geschlagen geben.

So geht man mit der Erkenntnis in die letzten beiden Vorbereitungswochen, dass man zwar gut in Form ist, aber für den ganz grossen Wurf gilt es noch eine Schippe drauf zu legen.

 

 

Heisses Angebot für coole Torjäger!